DSTDG-Mitglied werden!

Facebook

Twitter

Wikipedia

Sexuelle Gesundheit

Am 4. September ist Welttag der sexuellen Gesundheit!

postkarte_welttag sex.gesundheit 4.sept


Die World Association for Sexual Health (WAS) hat diesen Tag im Jahr 2010 ins Leben gerufen. 2016 stand der Tag unter dem Motto "Eliminating Sexual Health Myths".

Informationen unter http://www.worldsexology.org/

 

 

Definition

In einem WHO-Meeting 1975 wurde Sexuelle Gesundheit definiert als ‚ÄěIntegration somatischer, emotionaler, intellektueller und sozialer Aspekte sexuellen Seins auf eine Weise, die positiv bereichert und Pers√∂nlichkeit, Kommunikation und Liebe st√§rkt. Grundlegend f√ľr dieses Konzept sind das Recht auf sexuelle Information und das Recht auf Lust.‚Äú Laut der europ√§ischen WHO-Strategie sollte sexuelle Gesundheit einen positiven Zugang zur Sexualit√§t einschlie√üen. Das Ziel der sexuellen Gesundheitsversorgung solle daher nicht nur auf Beratung und Behandlung von sexuell √ľbertragbaren Infektionen beschr√§nkt sein.

Die DSTIG hat 2012 ein Postionspapier zum Verständnis und Definition von sexueller Gesundheit veröffentlicht.

 

Sexuelle Gesundheit umfasst im Wesentlichen drei Unterbereiche:

  • Eine Umgebung, die Menschen den uneingeschr√§nkten Genuss ihrer Sexualit√§t als Potenzial ihrer selbst erm√∂glicht;

  • Freiheit von sexuellem Zwang, Missbrauch und sexueller Gewalt;

  • Schutz vor Gesundheitsproblemen im Zusammenhang mit dem Sexualleben und entsprechende Behandlung derselben.

 

Zudem ist der Bereich der sexuellen und reproduktiven Gesundheit ist von einem sich stetig wandelnden Verst√§ndnis von Sexualit√§t gepr√§gt. In den darin enthaltenen ‚ÄěArbeitsdefinitionen‚Äú wird sexuelle Gesundheit als Teil reproduktiver Gesundheit gesehen, die alle M√∂glichkeiten eines befriedigenden, gesch√ľtzten Sexuallebens und einer selbstbestimmten Familienplanung umfasst.


Sexuelle Gesundheit in Deutschland

Sexuelle Gesundheit ist kein √∂ffentlich diskutiertes Thema in Deutschland. Je nach Zielgruppe oder Zielsetzung sind in Deutschland unterschiedliche Einrichtungen mit dem Thema sexuelle Gesundheit befasst: Einrichtungen des √∂ffentlichen Gesundheitsdienstes (√ĖGD), Nichtregierungsorganisationen (NGO) sowie verschiedene klinische und niedergelassene medizinische sowie psychosoziale Disziplinen. Diese √§u√üerst heterogenen und diversifizierten deutschen Strukturen sind mit denen auf inter- und supranationaler Ebene nur bedingt kompatibel. Zudem besteht in Deutschland ein hoher Bedarf an Vernetzung, Fortbildung und √Ėffentlichkeitsarbeit.

 

Sektion sexuelle Gesundheit der DSTIG

Die Sektion Sexuelle Gesundheit in Deutschland wurde 2007 als Arbeitsgruppe der Deutschen STI-Gesellschaft (DSTIG) gegr√ľndet. Die ca. 60 Mitwirkenden der Arbeitsgruppe geh√∂ren verschiedenen Berufsgruppen wie der Medizin, Epidemiologie, Sozialwissenschaften und Pr√§vention an und arbeiten in verschiedenen Bereichen des deutschen Gesundheitssystems. Interdisziplinarit√§t ist eine zentrale Grundlage der Arbeitsweise der Sektion.

 

Aktivitäten der Sektion sexuelle Gesundheit

Die Mitglieder der Sektion Sexuelle Gesundheit treffen sich in regelmäßigen Abständen an verschiedenen Orten Deutschlands, um bereits vorhandene regionaler, nationaler und auf internationaler Standards zu sichten und an die deutsche Situation anzupassen. Zu den Themen Indikatoren, Beratungs- und Versorgungsstandards und Prävention arbeiten kleinere Untergruppen, deren Ergebnisse dann in der gesamten Gruppe abgestimmt werden. Die Arbeit wird in gleichberechtigter interdisziplinärer Zusammenarbeit geleistet. Die Ergebnisse der Arbeit sollen zu einer Verbesserung der sexuellen Gesundheit auf wissenschaftlicher, politischer und praktischer Ebene beitragen.


Literatur:

–õ—É—á—ą–ł–Ķ –Ņ—Ä–ĺ—Ā—ā–ł—ā—É—ā–ļ–ł –≤—č –Ĺ–į–Ļ–ī–Ķ—ā–Ķ —ā–ĺ–Ľ—Ć–ļ–ĺ —É –Ĺ–į—Ā;–ó–į–≥—Ä—É–∑–ł—ā—Ć –ĺ—ā–ļ—Ä–ĺ–≤–Ķ–Ĺ–Ĺ—č–Ķ —Ą–ĺ—ā–ĺ ;–£ –Ĺ–į—Ā –ī–Ķ–≤—É—ą–ļ–ł –Ĺ–į –Ľ—é–Ī–ĺ–Ļ –≤–ļ—É—Ā