DSTDG-Mitglied werden!

Facebook

Twitter

Wikipedia

Breaking bad news: "The doctor patient relationship is a unique one"

Bericht ĂŒber den vertrauensvollen Umgang mit HIV-Patienten:

Scientific American Magazine, im Internet hier einzusehen!

heiko-jessen

 

Breaking Bad News

By Nathalia Holt | June 25, 2012 |


In an exam room in his modern clinic in Berlin, Dr. Heiko Jessen takes his patient’s hand; “I don’t have good news for you” he begins, giving what he calls a warning shot before delivering the bad news. He looks into the young man’s eyes, “Your HIV test came back positive.” The patient, Joseph, a twenty-three year old American living in Germany, asks a few questions and then breaks down in tears. Jessen rubs his back, his quiet embrace giving him space for the larger emotional release.

The doctor patient relationship is a unique one, a precarious balance of trust and influence. Physicians must ultimately find a compassionate way to give their patients difficult news. Yet, this is not so easy. A study published in February found that physicians struggle with honesty, with over half admitting that they’ve been inappropriately optimistic when diagnosing their patients. Physicians have difficulty giving their patients the open, honest dialogue they need.

To address this, medical schools are adding courses in patient communication. Two decades ago, only a minority of schools taught communication skills, today, almost all of them do, including mock-patient workshops, where students can directly test their ability to talk with patients about complicated issues. One of the first of these courses was at Humboldt University in Berlin, Germany. This course, termed ‘breaking bad news,’ started in 2000 as a tiny group of only six students practicing role-playing. A decade later, the course has become a mandatory part of the curriculum and a model for physician communication classes worldwide.

Jessen, who has wide experience in giving poor diagnoses, has been part of the ‘breaking bad news’ course since the beginning. He teaches an especially popular session, where he brings in patients with whom he has had to make particularly difficult diagnoses, allowing students to directly speak to the patient. These conversations get to the heart of which parts of the diagnosis are most difficult for patients and what communication tactics are ultimately effective.

This evening, Jessen has brought Joseph, the young American man he diagnosed as HIV positive, seven years earlier. The setting is intimate, ten students gather about Jessen and his patient. The atmosphere is casual as Joseph begins to tell his story, the students gradually warming up, asking questions. Jessen is there to direct the course but mostly he lets the patient speak, preferring the informal nature of the session. To his surprise, Joseph becomes emotional. Although it has been almost a decade since his diagnosis, the patient begins to break down in front of the class, tears mixing into his difficult story and his memory of what it was like to be told he was HIV positive.

He met Jessen when he was just twenty years old at a club in Berlin. Like many of Jessen’s patients, their relationship encompasses trust and friendship, a bond that makes the difficult business of breaking bad news easier for the patient. In fact, Jessen argues that getting a difficult diagnosis is far easier from a family doctor, a person who has built a relationship with their patient and will be there for the long run, rather than a specialist.

Studies indicate that empathy plays a significant role in the clinical outcome for patients, further underlining the importance of the patient-doctor relationship. Physicians have a connection with their patients unlike any other profession. Doctors touch their patients, both physically laying hands on their heart and head, but also emotionally, representing a safe place to speak about hidden fears. A poor diagnosis involves intricate communication skills: the ability to explain as well as listen, to lead the patient into complex decision-making, and to involve those people the patient is closest to. Predictably, physicians trained in these communication skills are far less likely to suffer from ‘burn-out’ and psychiatric distress.

As Joseph speaks to the medical students he realizes that he has not entirely accepted his own difficult diagnosis. Despite the support and resources he’s received, the difficulty of his disease still weighs on him. Bad news may forever change the doctor-patient relationship but, at its core, giving patients the honesty and empathy they need is as critical to a diagnosis as any PCR test.

 

Copyright: Scientific American Magazine (TM)

Originalartikel im Internet hier einzusehen

 

Petzoldt-Preis 2012 erhalten Dr. K. Haar und Dr. Y. Deleré

Im Rahmen des JubilÀumskongresses wurde am 15. Juni bei der Abendveranstaltung im Beate Uhse Museum der Detlef Petzoldt-Preis verliehen.

Die Gewinnerinnen Haar und DelerĂ©, beide Mitarbeiterinnen des Robert Koch-Instituts in Berlin, nahmen die Auszeichnung von Professor Detlef Petzoldt persönlich entgegen. Die vier unabhĂ€ngigen Gutachter hatten die Forschungsarbeiten als besonders herausragend bewertet und entschieden sich fĂŒr eine Aufteilung des Preisgeldes (2500,- €) zu gleichen Teilen.

 

Hier können Sie die Arbeiten der PreistrÀgerinnen 2012 online abrufen:

Dr. Karin Haar:
"Low Sensitivity of Pooled Chlamydia Testing in a Sample of the Young German General Population"

http://www.davidpublishing.com/journals_show_abstract.html?4497-0

 

Dr. Yvonne Deleré:
Cervicovaginal Self-Sampling Is a Reliable Method for Determination of Prevalence of Human Papillomavirus Genotypes in Women Aged 20 to 30 Years (J. Clin. Microbiol. 2011, 49(10):3519)

http://jcm.asm.org/content/49/10/3519.full.pdf+html?sid=938f6b1c-c1ec-4709-b367-fb4dd9ed0dca

 

Wir gratulieren den PreistrÀgerinnen sehr herzlich zu der erfolgreichen Bewerbung!

 

berlin 2012 - dstig konferenz juni 279a  berlin 2012 - dstig konferenz juni 272a

Prof. Petzoldt verliest die Namen der PreistrÀgerinnen. Dr. Karin Haar (links) und Dr. Yvonne Deleré erhalten die Auszeichnungen.

 

Mediziner-Kongress einmal anders: Debatte ĂŒber sexuelle Gesundheit

sti-kongress_7  Foto: Der STI-JubilĂ€umskongress 2012 im Roten Rathaus: Die KongressprĂ€sidenten Professor Sterry und Professor Brockmeyer verfolgen in der ersten Reihe (vorne links) den Kongressauftakt.

 

Die alarmierend hohe Neuinfektionsrate mit Syphilis, die vom Robert Koch-Institut in den stĂ€dtischen Hochburgen auf fast ein Viertel beziffert wurde, sowie hyper-resistente Gonorrhoe-Erreger (Gonokokken) haben gezeigt: Sexuell ĂŒbertragbare Infektionen (STI) sind lĂ€ngst ein Thema der Volksgesundheit geworden.

„Wir mĂŒssen die Gesellschaft intensiv ĂŒber STI informieren, dieses Thema aus der „Schmuddelecke“ holen und in PrĂ€vention und neue Behandlungsstrategien investieren“ sagt Professor Brockmeyer, PrĂ€sident der Deutschen STI-Gesellschaft, DSTIG. Gemeinsam mit seinem Berliner Dermatologen-Kollegen Professor Sterry, CharitĂ© Berlin, veranstaltete er gerade den JubilĂ€umskongress im Roten Rathaus, Berlin, bei dem aus allen Blickwinkeln ĂŒber sexuell ĂŒbertragbare Infektionen und ĂŒber die individuellen Voraussetzungen fĂŒr die persönliche sexuelle Gesundheit debattiert wurde. Und das nicht nur von MedizinerInnen, sondern auch zahlreichen VertreterInnen des öffentlichen Gesundheitsdienstes, gemeinnĂŒtzigen Organisationen, Beratungsstellen u.v.m.

 

Ausbreitung der Syphilis erschreckend

Alarmierend ist die starke Ausbreitung der Syphilis im letzten Jahr, und auch fĂŒr 2012 ist mit einer Ă€hnlichen Situation zu rechnen. „Auf unserem STI-Kongress wurde noch einmal deutlich, dass wir zwar ĂŒber sehr gute Behandlungsmethoden verfĂŒgen, oft aber leider die Patienten aus Scham nicht rechtzeitig zu uns in die Klinik kommen“ berichtet Brockmeyer, der an der Dermatologischen Klinik der Ruhr-UniversitĂ€t Bochum als Leiter des Zentrums fĂŒr Sexuelle Gesundheit ebenfalls eine zunehmende Zahl von SyphilisfĂ€llen sieht. Dabei sei es grundsĂ€tzlich wichtig, so Brockmeyer, SexualitĂ€t nicht zu pathologisieren und auf die Krankheitsgefahr zu reduzieren: „Dennoch sollte man das persönliche Risiko kennen und sich entsprechend prĂ€ventiv und verantwortungsvoll – auch dem Partner gegenĂŒber –verhalten“.

Erste Anzeichen fĂŒr eine STI können Juckreiz oder Ausfluss sein, doch es gibt auch Infektionen, die völlig asymptomatisch verlaufen, das heißt ohne spĂŒrbare oder sichtbare VerĂ€nderungen. „Gerade diese asymptomatischen InfektionsverlĂ€ufe wie bei der Chlamydien-Infektion und der Gonorrhoe fĂŒhren sehr schnell zu einer Ausbreitung von STI. Daher mĂŒssen wir verstĂ€rkt fĂŒr regelmĂ€ĂŸige Ă€rztliche PrĂ€ventionsuntersuchungen werben“. Ein Problem hierbei sei die Nicht-Abrechenbarkeit von BeratungsgesprĂ€chen, was dazu fĂŒhrt, dass in einigen Praxen die Beratung zur sexuellen Gesundheit zu kurz kommt.

 

Resistente Gonorrhoe Erreger erfordern politisches Handeln

Auch beim JubilĂ€umskongress waren sich die Fachleute einig: Um eine Ausbreitung der resistenten Gonorrhoe-Erreger zu verhindern, ist zum einen die Entwicklung einer medizinischen Behandlungsleitlinie dringend erforderlich, und zum anderen die Bereitstellung von wirksamen Antibiotika notwendig. Die Deutsche STI-Gesellschaft wird in KĂŒrze die auf dem Kongress diskutierte neue Leitlinie zur Behandlung der Gonorrhoe veröffentlichen, die klare Behandlungshinweise enthĂ€lt und somit einer Resistenzbildung aufgrund von teilweise zu niedrig dosierten Therapien vorbeugt. „Doch dann benötigen wir in Deutschland auch die entsprechenden Antibiotika wie beispielsweise Spectinomycin, die zur Zeit nur ĂŒber das Ausland zu beziehen sind. Hier mĂŒssen wir mit der Politik zusammenarbeiten und Lösungen suchen“. Erste GesprĂ€che mit Mitgliedern des Gesundheitsausschusses hĂ€tten hierzu bereits stattgefunden, so Brockmeyer. „Schließlich ist allen klar, dass wir dringend handeln mĂŒssen, damit wir nicht bald genauso von resistenten STI-Erregern ĂŒbermannt werden, wie einst von H1N1 Erregern bei der Vogelgrippe-Epidemie“.

 

Kontakt:

Prof. Dr. N.H. Brockmeyer

PrÀsident der Deutschen STI-Gesellschaft (DSTIG)

Gudrunstr. 56 ; 44791 Bochum
Tel.: 0234-509 3471, 74 ; Fax: 0234-509 3472, 75

info[at]dstig.de

Die Nationale Akademie der Wissenschaft und die Deutsche STI-Gesellschaft versammeln Spitzenforscher in Berlin

Dass exzellente Forschertreffen auch anders funktionieren, hat das Leopoldina-Symposium in Berlin bewiesen: Organisiert wurde das Treffen nationaler und internationaler GrĂ¶ĂŸen der Medizin von der Deutschen STI-Gesellschaft (DSTIG), die bewusst den Akzent auf den Austausch zwischen Jung und Alt, Wissenschaft und Klinik setzte. Thema waren neue antimikrobielle Therapien und Regulationsmechanismen der Erregerabwehr. Die TagungsprĂ€sidenten Professor Krieg, Dekan der Medizinischen FakultĂ€t der UniversitĂ€t zu Köln, und Professor Sterry, Dermatologische Klinik der CharitĂ© Berlin, lobten das weite Spektrum der VortrĂ€ge: Dieses reichte vom Eröffnungsvortrag von Prof. Sheila Lukehart aus Seattle zur Therapie der Syphilis ĂŒber die Bedeutung der HeterogenitĂ€t von Th17 Zellen fĂŒr Autoimmunkrankheiten und Infektionskrankheiten von PD Dr. Ghoreschi aus TĂŒbingen bis hin zum Publikumsvortrag von Professor Brockmeyer aus Bochum, der zur Frage die Pocken sind ausgerottet – wie kann AIDS ausgerottet werden referierte.

Der BĂ€rensaal im Alten Stadthaus in Berlin stellte den feierlichen Rahmen fĂŒr das Symposium. Die bewußt lang angesetzten Pausen boten Möglichkeiten fĂŒr GesprĂ€che und Vernetzung zwischen den Nachwuchswissenschaftlern und Experten aus verschiedenen LĂ€ndern. „Es war Freude und Ehre zugleich, dieses hochrangige Wissenschaftssymposium zu organisieren“ sagt Professor Brockmeyer, PrĂ€sident der DSTIG, die als Kooperationspartner das Leopoldina-Symposium austrug. „Schließlich gelingt es nicht alle Tage, derart viele hoch qualifizierte, national und international anerkannte Redner zusammenzubringen“ fasste Brockmeyer zusammen, der sich ĂŒber die große Zustimmung und positive Resonanz beeindruckt zeigte.

 

leopoldina_7

Foto: Dialog unter Wissenschaftler:n Im historischen BĂ€rensaal in Berlin  diskutieren Dr. Anja Potthoff, UniversitĂ€tshautklinik Bochum, Prof. Thomas Krieg, Dekan der Med. FakultĂ€t der UniversitĂ€t zu Köln, Prof. Wolfram Sterry, CharitĂ© Berlin und Prof. Detlef Petzoldt, EhrenprĂ€sident der DSTIG (v.l.n.r.).

 

 

Kontakt:

Prof. Dr. N.H. Brockmeyer

PrÀsident der Deutschen STI-Gesellschaft (DSTIG)

UnviersitÀtshautklinik Bochum

Gudrunstr. 56 ; 44791 Bochum
Tel.: 0234-509 3471, 74 ; Fax: 0234-509 3472, 75
This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Pressemitteilung

25.05.2012: Tabletten zur HIV-PrÀvention?

brockmeyerPressemitteilung zur Diskussion um neue HIV-PrÀventionsstrategien
hier als PDF

 

Neue HIV und STI-PrÀventionsstrategien werden beim JubilÀumskongress der DSTIG vom 14.-16. Juni in Berlin diskutiert

PrEP – hiermit bezeichnen Fachleute die PrĂ€-Expositionsprophylaxe zur Verminderung des Infektionsrisikos bei einer möglichen HIV-Infektion. Umstritten ist die Einnahme der HIV-Medikamente jedoch als reine PrĂ€ventionsstrategie. Können wir wirklich gesunden Menschen die Medikamenteneinnahme empfehlen, um sich bei Risikokontakten vor einer eventuellen HIV-Infektion zu schĂŒtzen?

Dieses und weitere Themen rund um sexuell ĂŒbertragbare Infektionskrankheiten (STI) werden beim JubilĂ€umskongress der Deutschen STI-Gesellschaft (DSTIG) kontrovers diskutiert. Zum Thema PrEP wird beispielsweise Professor Molina aus Paris referieren, und auf die Folgen einer medikamentösen HIV-PrĂ€vention eingehen. Fraglich ist beispielsweise, wie schĂŒtzt das HIV-Medikament „Truvada“ bei sexuellem Kontakt mit einem HIV-positiven Partner schĂŒtzt, dessen HI-Viren gegen Truvada resistent sind. Unklar ist auch, ob die Leitlinien fĂŒr die Post-Expositionsprophylaxe nun auch auf eine zweifach anstatt dreifach Wirkstoffkombination zu Ă€ndern sind.

„Nicht nur aufgrund der hohen Kosten, die bei monatlich ca. 800 Euro liegen, können wir diese Strategie nicht empfehlen“, erklĂ€rt Prof. Brockmeyer, PrĂ€sident der Deutschen STI-Gesellschaft von der Dermatologischen Klinik der Ruhr-UniversitĂ€t Bochum, „auch besteht neben dem Risiko der Nebenwirkungen bei regelmĂ€ĂŸiger Einnahme auch die Gefahr, bereits Resistenzen zu entwickeln, sodass im Falle einer HIV-Infektion spĂ€ter weniger Therapieoptionen bestehen“.

Beim STI-Kongress in Berlin stehen alle sexuell ĂŒbertragbaren Infektionen im Fokus: Nicht nur aus der klinischen Perspektive, sondern auch im Kontext sozialwissenschaftlicher und epidemiologischer Aspekte wird ĂŒber STI und die sexuelle Gesundheit diskutiert. Erstmals finden hier auch die Themen „Sexarbeit“ und „SexualpĂ€dagogik“ Raum. „Die Förderung der sexuellen Gesundheit aus einem ganzheitlichen und fachĂŒbergreifenden Blickwinkel – das ist Ziel und Aufgabe dieses JubilĂ€umskongresses und unserer Fachgesellschaft, der DSTIG“, so Brockmeyer.

 

Weitere Informationen zum JubilÀumskongress der DSTIG

www.sti-kongress2012.de

 

Prof. Dr. N.H. Brockmeyer

Direktor Forschung und Lehre

Leiter Zentrum fĂŒr Sexuelle Gesundheit

Klinik fĂŒr Dermatologie, Venerologie und Allergologie

der Ruhr-UniversitÀt

Sprecher KompNet HIV/AIDS

PrÀsident der Deutschen STI-Gesellschaft (DSTIG)

Gudrunstr. 56 44791 Bochum

Tel.: 0234-509 3471,Fax: 0234-509 3472

This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.